Springe zum Inhalt →

Albanien – Kosovo – Mazedonien Tag 1 – 02. September 2018

Tag 1 – Deutschland – Tirana – Skodhra

Willkommen in Albanien!

Vom Frankfurter Flughafen aus, den Sie am bequemsten mit der kostenlosen Rail&Fly-Fahrkarte erreichen, fliegen Sie nach Tirana, von wo es gleich weiter Richtung Norden nach Shkodra geht. Wir bestaunen mit unserem Reiseleiter die restaurierte Altstadt, die imposante Kathedrale und die Moschee. Dann entdecken wir die Rozafa-Burg, eine majestätische Festungsanlage, von der man einen wunderbaren Blick über die Stadt und den See hat, je nach Flugzeit variiert die Zeit, die wir zu Fuß unterwegs sind. Den Abend lassen Sie am besten mit einem entspannten Bummel in der ausgedehnten Fußgängerzone ausklingen. Hier gibt es eine große Fülle an Straßenrestaurants mit albanischen Spezialitäten.
Fahrstrecke: 80 km | Übernachtung: Tradita∗∗∗ Skrodra | Mahlzeiten: -

Risiko oder Sicherheit – da der Flug schon um 09:30 Uhr ab Frankfurt ging und wir sollen ja schon drei Stunden vor Abflug im Check-In sein sollen, habe ich mich doch für die sichere Variante entschieden und eine zusätzliche Nacht in Frankfurt eingeplant. Bei meinem Glück hätte die Deutsche Bahn bestimmt wieder Verspätung. So bin ich am Samstag noch mal schnell ins Büro (die Kollegen werden’s einem hoffentlich danken) und in die Stadt für die letzten Einkäufe. Warum eigentlich immer auf den letzten Drücker?

Die Hinreise gestaltete sich dann doch komplizierter als gedacht. Normalerweise fahre ich über Duisburg nach Frankfurt, aber an diesem Samstag fuhr kein Zug von Duisburg in Richtung Frankfurt. Bauarbeiten, Zugausfälle etc. So ging’s dann eben über Düsseldorf nach Frankfurt. Im Holiday Inn für eine Nacht eingescheckt, konnte die Reise am nächsten Tag beginnen. Übrigens auf das Frühstück für 19,00 EUR habe ich dankensweise verzichtet und mich mit einem Snack im Flughafenterminal begnügt. Ich muss nicht erwähnen, dass ich natürlich viel zu früh am Gate war….

Eingescheckt hatte ich schon online am Vortag und mir einen Fensterplatz reserviert. Die Flugzeiten sind wie folgt:

So 02 SEP 18 JP793   09:30-11:25    FRANKFURT - TIRANA
So 16 SEP 18 JP794   21:35-03:35    TIRANA - FRANKFURT

Leider war es auf dem ganzen Flug durchgängig bewölkt, so dass ich keine Fotos machen konnte. Die zwei Stunden habe ich auch so überstanden. Adria Air bietet Entertainment nur über den WLAN auf’s eigene Handy oder Tablett an. Der Flieger war nicht ganz ausgebucht, so dass der Mittelplatz in Reihe 7 frei blieb.

Tirana International Airport empfing aus dann bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad.

  

Die 100 Meter bis zur Eingangshalle mussten wir dann mit dem Bus zurücklegen.Die Einreiseformalitäten waren schnell erledigt und auch die Koffer waren schnell da. Kein Wunder bei der Größe des Flughafens. Schnell noch Geld am Automaten getauscht. Wieviel tauscht man eigentlich um. Ich hatte keine Ahnung und habe einfach mal 5000 Leki abgehoben.

Ein kurzer Blick und das World-Insight-Schild war ausgemacht. Dort trafen sich die beiden Reisegruppen. Neben unserer aktivPlus-Reise war auch die Truppe der Erlebnisreise mit angereist. Diese Reise war im Gegensatz zu unserer mit 16 Personen ausgebucht. Fast alles Ehepaare im fortgeschrittenen Alter. Unsere Truppe reduzierte sich von 11 auf 9 Personen. Ich kann jetzt schon sagen, es war eine Supertruppe!

Mit Bruno unserem Reiseleiter für die nächsten 15 Tage und Tim unserem Busfahrer ging es dann raus aus Tirana in Richtung Norden nach Skodhra.  

In Skodhra, einer Stadt mit über 142.000 Einwohner, bezogen wir unsere Zimmer im Hotel Tradita und konnten uns kurz erfrischen bevor es auf Stadtbesichtigung ging.

Erster Programmpunkt war die Rozafa-Burg, diese liegt auf einem Hügel steil über der Buna zwischen den Flüssen Buna und Drin. Ihre Ursprünge gehen auf die vorrömische Zeit der Illyrer zurück. Die Burg hat bis in die Neuzeit die Geschicke der Stadt bestimmt. Ihre Lage erlaubte, wichtige Verkehrswege auf dem Fluss und an Land sowie später die Brücken zu kontrollieren, und bot über Jahrtausende Sicherheit. Mit Ausnahme der Befestigungsmauer sind die meisten Gebäude der Burg zerstört. An der Burgmauer nutzte Bruno die Gelegenheit zur Vorstellungsrunde bei einem Gläschen Weißwein. 

Das heutige Stadtbild ist noch immer von trostlosen Wohnblöcken aus kommunistischer Zeit, weiten Straßen, aber auch verwinkelten Gassen mit hohen Hofmauern geprägt. Im Zentrum sind in jüngster Zeit einige neue Hochhäuser und Gotteshäuser entstanden. Ein zentraler Strassenzug mit historischen, städtischen Häusern wurde wiederhergestellt und zu einer Fußgängerzone umgestaltet. Am Ort des alten Basarviertels wurde eine neue Einkaufspassage erstellt. Das Niemandsland zwischen Burg und heutiger Stadt ist seit dem Ende der 1990er allmählich mit neuen Dienstleistungs- und Handelsgeschäften überbaut worden.

Die Stephanskathedrale, die in kommunistischer Zeit zu einer Turnhalle umfunktioniert wurde, und die Moschee dominieren das Stadtbild. Beide sind im Inneren eher schlicht gehalten. Das friedliche Miteinander der verschiedenen Religionen spricht für sich. Ein kurzer Spaziergang durch die Altstadt zeigt Altes und Neues nebeneinander, wenngleich die Schatten der kommunistischen Vergangenheit nicht zu übersehen sind.  Dennoch ein Land in Aufbruchstimmung, dass Spass macht auf weitere Entdeckungen…

Nach der kurzen Stadtführung ließ Bruno uns Zeit für eigene Entdeckungen und so trafen wir uns alle zu einem gemeinsamen Abendessen in einem Lokal im Hinterhof der Fußgängerzone. Bei strahlendem Wetter ein perfekter Abschluss für den ersten Tag. 

Kaum in Albanien angekommen, stand für den nächsten Tag schon der erster Grenzübertritt in den Kosovo an. Die Fahrt für den Roman-Stausee wurde im Programm als einer der Höhepunkte der Reise beschrieben. Das ist aber schon der Blog vom 2. Tag.

Zeichen des friedlichen Miteinanders – christliche Kirche (zwischen den Bäumen), orthodoxe Kathedrale und Moschee in unmittelbarer Nachbarschaft

Veröffentlicht in Albanien 2018 Gruppenreisen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.