Springe zum Inhalt →

Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg

In diesen beiden Städten finden sich zahlreiche Spuren des großen Reformators Martin Luther (1483-1546). Die zum Welterbe zählenden Luthergedenkstätten umfassen in Eisleben das Geburtshaus und das Sterbehaus, in Wittenberg das Lutherhaus, die Stadtkirche und die Schlosskirche sowie das Melanchthonhaus.  

“Aus Liebe zur Wahrheit und dem Bestreben, diese zu ergründen”: So beginnen Luthers 95 Thesen zur Reformation, die heute in goldenen Lettern an einer Bronzetür der Schlosskirche in Wittenberg stehen. Das Grab des Reformators befindet sich im Inneren vor der Kanzel. In der Stadtkirche hat Luther mehr als 30 Jahre lang gepredigt und die neuen Gottesdienstformen eingeführt. Das Lutherhaus im ehemaligen Augustinerkonvent im Hof des Universitätsgebäudes war über 40 Jahre lang seine Wohn- und Arbeitsstätte. Die Lutherstube im ersten Geschoss, wo die berühmten Tischgespräche stattfanden, ist mit einigen Originalmöbeln ausgestattet. Heute residiert im Lutherhaus ein reformationsgeschichtliches Museum. Auch das Geburtshaus und das Sterbehaus Martin Luthers in Eisleben, beide inzwischen vorbildlich restauriert, beherbergen Gedenkstätten zum Leben und Wirken Luthers.(1)

 


(1) Bildband: Das Erbe der Welt.Die Kultur- und Naturmonumente der Erde nach der Konvention der UNESCO.aktualisierte Auflage.München: Kunth Verlag, 2016. 

Veröffentlicht in Europa UNESCO-Weltkulturerbe

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.