Springe zum Inhalt →

4. Seetag – Auf dem Weg nach Reykjavik

DSC_2639

4. Seetag – Auf dem Weg nach Reykjavik

Das Wetter ist immer noch unverändert stürmig. Also wieder nur eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit an Bord. Sport – nein, Außendeck 5 – nein. Also sitze ich heute mal auf Deck 10 ganz vorn und genieße von drinnen die Aussicht. Die Uhren wurden heute übrigens, genauso wie gestern, wieder um 1 Stunde zurückgestellt.

Wettervorschau:                    bedeckt, frische Brise, 12°C
Sonnenaufgang:                     08:52 Uhr
Sonnenuntergang:                   18:26 Uhr
Nächste Etappe:                    687 Seemeilen (1.256 Kilometer) bis                                          Reykjavik

Was macht man an einem Seetag

Einfach mal runterkommen, den Tag faulenzen und die Seele baumeln lassen. Werde heute mein Buch weiter lesen. Einen Krimi von Donna Leon: Band 20 – Reiches Erbe. Ich mag die Krimis von Donna Leon. Muss meinen Laptop nachher noch aufladen, dann kann es auch mit der Serie Revenue weitergehen. Das Staffelfinale nähert sich seinem Höhepunkt.

Ansonsten, warten auf die nächste Fütterung. Immer wieder erstaunlich, wenn man mal mit offenen Augen seine Umwelt betrachtet. An Bord gibt es 3 Restaurants die Frühstück anbieten, wenn man den California Grill – Kaffee für Frühaufsteher – mitrechnet sogar 4. Als letztes macht das Markt-Restaurant um 08:30 Uhr auf, da sind die anderen schon geöffnet. Warum wartet man 10 Minuten vor dem geschlossenen Restaurant, wenn doch 3 andere geöffnet haben? In allen Restaurants wird das gleiche Frühstücksbuffet angeboten!

Auch Abends das gleich Bild. Schon eine ¼ Stunde vor Öffnung bilden sich lange Schlangen vor dem Eingang. Kaum sind die Tore geöffnet geht der Run los. Und wehe der Lieblingstisch ist schon besetzt. Warum muss es immer der Fensterplatz sein? Es ist Dunkel draußen.

Auf der AIDAmar gibt es eine ausreichende Menge an Zweier-Tischen. Liest man im Internet, wird immer wieder der Club-Charakter von AIDA im Vergleich zu den anderen Anbietern gelobt und hervorgerufen – warum sind dann aber immer die Zweier-Tische als erstes belegt? Letztes Jahr hatte ich meine Reise mit der AIDAcara unternommen. Da gibt es abends nur 2 Restaurants und die sind größtenteils mit Achter- bzw. Vierertischen ausgestattet. Das Konzept hat mir besser gefallen.

Vom Publikum her, ist an Bord alles vertreten. Vom Säugling, der gerade seine ersten Schritte lernt – bei Seegang übrigens sehr lustig – über schreiende Kleinkinder, pubertierende Teenager bis zum rüstigen Rentner. Den ersten Abend habe ich mit einem sehr netten älteren Paar – Bruder und Schwester – verbracht. Man unterhielt sich sich vergangene und zukünftige Reisen, der Abend war sehr unterhaltsam und verging wie im Fluge. Die ein oder andere Karaffe Rotwein trug bestimmt auch dazu bei. Die beiden hatten eigentlich die Jungfernfahrt der Prima von Japan nach Hamburg gebucht, das Ergebnis kennen wir ja alle. Für die, die es noch noch wissen: Die Jungfernfahrt wurde zweimal verschoben und dann endgültig abgesagt. Die Passagiere wurden irgendwie umgebucht. Die beiden machen nun die Tour von Warnemünde über New York (unsere Tour) weiter nach Miami und dann in die Karibik. Also das volle Programm. Als Entschädigung haben sie 50% Reisenachlass bekommen. Beneidenswert, leider habe ich nicht so viel Urlaub.

Die anderen Tage waren nicht so unterhaltsam, Höhepunkt gestern Abend: Ein Rentnerpaar setzte sich zu mir an den Tisch. „Guten Abend, ist der Platz noch frei?“ waren die letzten Worte, die ich in den nächsten 1 ½ Stunden von den beiden hörte. Gut, man muss sich ja nicht mit seinen Tischnachbarn unterhalten, aber sich gegenseitig anschweigen? Muss jeder mit sich selber ausmachen.

So, und das soll’s für heute mal gewesen sein. Mein Buch wartet….

Das Wetter wird besser und die Außentische bleiben unbesetzt?

Themenabende
im Markt Restaurant - "Spanien"
im Calypso Restaurant - "Piemont"
im East Restaurant - "Philipinen"

Und wofür entscheidet man sich heute? – Wahrscheinlich wie jeden Abend – das Markt Restaurant.

Morgen wieder ein Seetag oder doch nur ein halber? Legen wir um 12:00 Uhr in Reykjavik an? Ihr erfahrt es, schaut einfach mal wieder rein…

P.S.: 12:00 Uhr Durchsage vom Kapitän: Morgen um 12:00 Uhr soll der Lotse an Bord kommen, einlaufen dann gegen 13:30 Uhr, dann klappt es ja doch noch mit dem Landgang, oder?

Das Wetter wird jedenfalls besser, für Island sind 4º Celsius angesagt.

 

So, muss jetzt noch die Zollerklärung für Kanada ausfüllen und mich auf Kaffee und Kuchen vorbereiten…

 

 

Veröffentlicht in Seereisen Transamerika 7

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.