Springe zum Inhalt →

Jordanien – Tag 10 – 23. November 2016

Tag 10 – Jeepsafari!

Am Morgen erleben wir auf einer ca. 4-stündigen Jeepsafari die herrliche Wüstenlandschaft des Wadi Rums – unendlich wirkende Sandflächen, dazwischen die wundervollen bizarren Felsformationen, eine fast schon unwirklich scheinende Schönheit! Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für eigene Aktivitäten. Am Abend sitzen wir wie die Beduinen zusammen und genießen deren Küche unter dem fantastischen Sternenmeer Jordaniens!
Fahrstrecke: 0 km | Übernachtung: Captain’s Desert Camp★★★ vor den Toren des Wadi Rum | Mahlzeiten: F, A

Die erste Nacht im Beduinenzelt liegt hinter uns. Vom Sternenhimmel haben wir nichts gesehen, wir lagen alle in unseren Betten. Die Nacht war angenehm ruhig, wenngleich auch etwas kühl. Die Decke konnte man gut gebrauchen. Die morgendliche Dusche verlangte einem aber so einiges ab. Versprochen wurde warmes Wasser, mit ein bisschen guten Willen kann man es als handwarm bezeichnen. Das Frühstück entschädigte dafür – Omelett! Frisch gestärkt ging es dann los zur Jeepsafari.

4 Jeeps standen uns zur Verfügung. Platz genommen auf der Ladefläche ging es dann auch im rasanten Tempo los. Zusammen mit Ellen, Irene  und Carina war ich im ersten Jeep. Jenseits der ausgetretene Pfade und vielbefahrenen Pisten führt unsere Fahrt entlang alter Handels- und Pilgerrouten in die atemberaubende, fast surreale Schönheit dieses legendären Wadis. Die grandiosen Ausblicke des Wadi Rum dienten schon T.E. Lawrence (besser bekannt unter dem Namen “Lawrence von Arabien”) als Inspiration für sein Buch “Die sieben Säulen der Weisheit”. Wadi Rums Schoenheit ist unberührt und eine Inspiration für alle Reisenden. 

Wir passieren 4000 Jahre alte Steinzeichnungen. Die monolithischen Felsformationen erheben sich an manchen Stellen über 1750 Meter aus dem Wüstenboden. Die Landschaft ist atemberaubend, wie an so vielen Orten in Jordanien.

Der nächste Stopp bei einer verlassenen Höhle und den Überresten der Behausung, die T.E. Lawrence als Unterschlupf gedient haben soll. Tun wir mal so, als wenn wir das alles glauben…

Unterwegs machen wir Pause an einer natürlichen Steinbrücke. Sofort kommt die Frage auf: Kann man da rauf? Natürlich, und los ging’s.

Bei Halbzeit erreichten wir den geheimen Treffpunkt von T.E. Lawrence, wo er sich mit den Verbündeten getroffen hatte im Kampf gegen das Osmanische Reich. Ein Fels erinnert an diesen Platz.

Zeit für eine Teepause! Die dortigen Beduinen zeigten uns anschaulich, wie die traditionellen Tücher als Kopfbedeckung benutzt werden.

 

Während das Wetter am Morgen noch schlimmes befürchten lies, klarte sich der Himmel im Laufe des Tages immer weiter auf und so konnten wir noch einen schönen Nachmittag genießen. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung und wir nutzen die Zeit um ein wenig in der Sonne zu relaxen. Später sind wir dann noch mal zu einer Wanderung aufgebrochen, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Ein stilles Plätzchen war bald gefunden und warteten wir…

Die Sonne ging hinter den Felsformationen unter – ein klassischer Sonnenuntergang war das nicht, weil die Sonne nicht am Horizont verschwand, schön war es trotzdem!

Der Eingang zum Camp war schon beleuchtet und dann wartete auch schon das Abendessen auf uns. Am Lagerfeuer, wieder bei viel süßem Tee, ging ein wunderschöner Tag in trauter Runde zu Ende. Morgen galt es Abschied zu nehmen, die Karawane zieht weiter –> auf nach Aqaba!

Ausgaben: 
Abendessen Getränke 1,00 Dinar 
Gesamtausgaben: 1,00 Dinar = 1,36 €  

… Es wurde ein kalte Nacht! …

Veröffentlicht in Gruppenreisen Jordanien 2016

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.