Springe zum Inhalt →

Tag 10 – St. Lucia – Castries

Postcard_St Lucia

Inseln über dem Winde – Teil 3 – St. Lucia

Dichter grüner Regenwald, steile Berggipfel, goldene Sandstrände, seltene Papageien und eine Fülle exotischer Pflanzen zeichnen St. Lucia, eine der schönsten Karibikinseln, aus. Die 43 mal 23 Kilometer große, birnenförmige Insel liegt zwischen Martinique im Norden und St. Vincent im Süden.St. Lucia ist die am besten erschlossene und am dichtesten besiedelte Insel der Windwards. An der Küste liegen kleine Fischerdörfer, winzige Bergdörfer liegen oberhalb dunkelgrüner Täler, doch mehr als ein Drittel der 170.000 Bewohne lebt in der Hauptstadt Castries. Die wichtigsten Urlaubsorte befinden sich im Nordwesten der Insel.

Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Castries mit 13.000 Einwohnern. An einer tief ins Land reichenden Meeresbucht an der Nordwestküste, umgeben von Hügeln und dem dicht bewachsenen, steil ansteigenden Morne Fortune, liegt die Inselhauptstadt Castries. Aufgrund tropischer Stürme und mehrerer Feuer gibt es kaum historische Gebäude. Der größte Reiz von Castries stellt heute seine lebhafte karibische Atmosphäre dar.

Kreuzfahrtschiffe legen am Pier Pointe Seraphine an, wo sich auch ein zollfreier Shoppingkomplex und ein Touristenbüro befinden, sowie im gegenüberliegenden Port Castries (la Place Carenage).


Liegeplatz:                    Melville Street Cruise Terminal
Liegezeit:                     bis 21:00 Uhr
Alle Mann an Bord:             20:00 Uhr

Tropische Traumwelt mit Vulkan

Dieses Eiland vereint alles, was den Zauber der Karibik ausmacht: Tropenwälder, weiße Strände und türkisfarbenes Meer. Dazu bietet die Silhouette der Deux Pitons den exklusivsten Anblick unter dem Karibikhimmel. Die beiden vor langer Zeit erloschenen Vulkankegel erheben sich fast 800 Meter über St. Lucias wilde Landschaft.

Für den heutigen Tag habe ich einen Ausflug über AIDA gebucht: STL13 – Per Seilbahn durch den Regenwald. Dazu später mehr, vorher will ich kurz

Die Highlights von Castries

vorstellen. Der im Zentrum von Castries liegende Derek Walcott Square ist benannt nach dem berühmtesten Sohn der Stadt, Derek Walcott, der 1992 den Literaturnobelpreis erhielt. Der Platz wird gekrönt von einem mehrere hundert Jahre alten Samanbaum und ist bewachsen mit Orchideen und Epiphyten (sogenannten Aufsitzerpflanzen). An der Westseite erhebt sich die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis. Rund um den Platz befinden sich alte und neuere Häuser, einige noch im westindischen Stil mit umlaufender Veranda und Verzierungen am Giebel.

DSCN0759

DSCN0760

DSCN0761

DSCN0762

DSCN0763

DSCN0764

Die ansonsten wenig spektakuläre Hauptstadt von St. Lucia liegt an einer geschützten Bucht, umgeben von steilen, bewaldeten Bergen. Um 1760 gründeten Franzosen die Stadt und benannten sie nach dem französischen Minister der Kriegsmarine, Maréchal de Castries. Der Ort fiel mehreren Bränden zum Opfer; die meisten der heutigen Betonbauten entstanden nach der letzten Feuersbrunst 1948. St. Lucia ist ein beliebtes Ziel für Kreuzfahrtschiffe. Wenn diese in den Hafen einlaufen, passieren sie die alte französische Geschützstellung in Vigie Point, bevor sie an der Pointe Seraphine oder direkt am Anleger im Stadtzentrum vor Anker gehen.

 

Ein Stück vom Ufer entfernt verläuft die verkehrsreiche Jeremie Street mit vielen Verkaufsständen. Jenseits der Straße steht die alte Markthalle, in der heute Holzschnitzereien, Körbe und Strandtaschen zum Verkauf stehen. Obst und Gemüse bekommt man dagegen in einem Betonbau mit orangefarbenen, pyramidenförmigen Dächern. Doch natürlich gibt es hier noch immer ein farbenfrohes Gemisch aus Zitrusfrüchten, Bananen, Chayote, Maniok, Ingwerwurzeln und Pfeffer.

DSCN0793

DSCN0748

DSCN0778

DSCN0777

Einige Häuserblöcke weiter erhebt sich hinter dem Parlament und dem Gerichtsgebäude die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis (19. Jh.). Großflächige Wandgemälde mit biblischen Figuren, afrikanischen Priestern und Ananasmotiven (dem karibischen Symbol für Gastfreundschaft) zieren die Wände des Innenraums. Unweit der Kathedrale liegt der schon oben erwähnte Derek Walcott Square.

 

DSCN0774

DSCN0772

DSCN0768

DSCN0767

DSCN0766

DSCN0765

Südlich des Stadtzentrums führt die Gouverment House Road an der Residenz des Generalgouverneurs vorbei zur Morne Fortune Historic Area.  1796 kämpften sich britische Soldaten des 27. Inniskilling-Regiments zwei Tage lang bis zum Gipfel vor, bis die Franzosen schließlich aufgaben. An die Schlacht erinnert das Inniskilling Memorial auf dem Gelände von Fort Charlotte. Die alten Militärgebäude wurden renoviert und werden heute als Schule genutzt.

 

 

AIDA-Ausflug – STL13 – Per Seilbahn durch den Regenwald

Schweben Sie durch die Baumkronen! (Beginn: 09:00 Uhr; Dauer: 3:30 Std.)
Die Stationen Ihres Ausflugs: 
 ca. 30 min Bustransfer in die Berge zum Seilbahnpark im Regenwald 
 ca. 1 h Fahrt per Seilbahn durch die Wipfel des Regenwaldes 
 anschließend ca. 20 min Gelegenheit zu einem Spaziergang auf einem Rundweg durch den Regenwald
 vor der Rückfahrt zum Schiff kurze Erfrischungspause und Gelegenheit zum Souvenirkauf

DSCN0747

DSCN0686
in Zweiergruppen bitte einsteigen
DSCN0687
los geht’s

DSCN0688

DSCN0696

DSCN0699

DSCN0700

DSCN0701

DSCN0702

DSCN0703

DSCN0704

DSCN0707

DSCN0708

DSCN0709

DSCN0711

DSCN0713

DSCN0714

DSCN0715

DSCN0719

DSCN0721

DSCN0725
Früchte vom …, keine Ahnung!
DSCN0730
beim letzten Sturm umgeknickt…
DSCN0731
kein Wunder, die Wurzeln reichen nicht besonders tief.

DSCN0733

DSCN0734

DSCN0735

DSCN0736
dafür bezahlt man in Deutschland richtig Geld
DSCN0737
das werden mal Minibananen

DSCN0738

DSCN0739
Stillhalten…
DSCN0741
den Kopf bitte ein wenig nach rechts!
DSCN0742
die haben wenigstens still gehalten…

Fazit des Ausfluges: Ganz nett, würde ich aber nicht nochmal machen. Die Fahrt über dem Blätterdach wenig spektakulär, eher langweilig. Ausser Grün kaum Abwechslung. Der Regenwald hat so viel mehr zu bieten! Die Touren sind straff organisiert, viel Zeit zum fotografieren bleibt nicht. Der Bus wartet nicht…

Hätte mir an der einen oder anderen Stelle gerne mehr Zeit gewünscht. Die Vogelaufnahmen sind ein gutes Beispiel, Die Piepmatz bleibt nicht so lange still sitzen, bis man die Kamera optimal eingestellt hat.

Im Anschluss an den Ausflug war noch genügend Zeit

Nach dem Mittagessen machte ich mich auf dem Weg Castries auf eigene Faust zu erkunden. Der Reiseführer von National Geographic hielt sich vornehm zurück.

Die Hauptstadt von St.Lucia geizt mit Sehenswürdigkeiten um es mal vornehm auszudrücken. Sicherlich liegen die Reize der Insel im Landesinneren. Das Stadtzentrum ist schnell erkundet. Neben der oben erwähnten Kathedrale gibt es keine nennenswerten Highlights. Castries wartet mit dem üblichen Mix aus herunter gekommenen  Bauten und zunehmender Verwahrlosung auf. Sicherlich ist einiges den jährlichen Hurricanen geschuldet, aber es soll keine Entschuldigung fürs Nichtstun sein.

Wenn ein Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurde, sollte man es wieder ausbauen oder ganz abreißen. Aber einfach in dem Zustand belassen, ist keine Lösung.

Die Hinterhöfe der Gebäude machen einen mehr als verwahrlosten Eindruck auf den Betrachter. Im Vorderhaus befindet sich ein Gebrauchtwarenhandel für Computer, gleich daneben eine Müllhalde von ausgeschlachteter IT-Materialien. Ein Auto was nicht mehr fahrbereit ist, wird nicht einfach verschrottet, es bleibt einfach so liegen, man könnte es bei Gelegenheit ja noch mal ausschlachten. Die Reihe lässt sich beliebig fortsetzen.

So verschreckt man potentielle Urlauber! Ich kann die Amerikaner fast verstehen, wenn sie auf dem Schiff bleiben wollen. Dabei haben die Inseln so viel zu bieten!

DSCN0749
auch wenn herum alles verfällt, die Lichtreklame bleibt

 

DSCN0751
Die Kathedrale hat mich ich wirklich beeindruckt!
DSCN0771
Andere Länder, andere Sitten – eine Beerdigung und alle nehmen Abschied am offenen Sarg
DSCN0752
Ab und zu kommt der alte Charme durch

 

DSCN0753
Holzbauten sind eben besser als Betonsilos
DSCN0754
warum können nicht alle Gebäude so aussehen….
DSCN0757
die öffentliche Bibliothek
DSCN0802
hoch oben über der Stadt, wer da wohl wohnt?
DSCN0799
Blick auf den Hafen, am Horizont Martinique
DSCN0796
die Kirche
DSCN0795
Blick vom Schiff auf die Markthallen
DSCN0794
Blick vom Schiff auf die Kathedrale

 

DSCN0792
der Friedhof bei der Kirche von
DSCN0791
die Kirche
DSCN0789
neben der Kirche
DSCN0788
Kirche

Nachtrag: Zum ersten Mal während dieser Reise wurde ich von ortsansässigen Sicherheitsleuten angesprochen, dass die Gegend (um die Kirche herum) hier nicht sicher ist. Etwas abseits von den Hauptstraßen muss man mit vermehrter Kleinkriminalität rechnen! Ich habe mich nicht unsicher gefühlt, die Hinweise sollte man trotzdem ernst nehmen!

Die Aufnahme durfte ich dennoch schnell machen, alles unter Aufsicht der Gesetzeshüter.

Erschreckend nur, das die Kirche gerade mal eine Querstraße von der Hauptstraße entfernt befindet!

DSCN0787
alle Kinder tragen Schuluniform
DSCN0786
für mich ein beispielhaftes Projekt
DSCN0785
das Mini-Bus-Depot hinter den Markthallen

 

 

 

DSCN0780
das Postamt – mein Vater wird es freuen….
DSCN0779
das Kino hat auch schon bessere Tage gesehen

 

 

DSCN0775
Holzbauten fallen sofort auf

 

 

Themenabende
im Markt Restaurant - "Welcome-Dinner"
im Bella Donna Restaurant - "Welcome-Dinner"
im East Restaurant - "Welcome-Diner"

Heute wieder Stammplatz im Markt-Restaurant erobert. Das Ehepaar vom Nachbartisch gesellte sich zu mir an den Tisch. Sie kommen aus Duisburg, die Welt ist doch klein… Ein wirklich netter und unterhaltsamer Abend!

Morgen dann Dominica. Kein Ausflug geplant, Stadterkundung auf eigene Faust! Ich berichte weiter, versprochen!

Veröffentlicht in Karibik 1 Seereisen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.