Springe zum Inhalt →

9. Seetag – Auf dem Weg nach New York

DSC_3903

Ironie des Schicksals? 

Heute nun 9. und letzter Seetag der Transamerika 7. Es ist November und die Temperaturen sind mehr als frühlingshaft. Der Wetterbericht sagt immerhin 22 ºC bei teilweisem Sonnenschein aus. Hoffentlich stimmt es diesmal, bei Halifax lag er ja daneben.

DSC_3901Um 10:00 Uhr gab es ein Informationsveranstaltung zur Einreise in die USA. Ich hatte ja einen frühen Ausflug gebucht, in der Hoffnung dadurch schneller vom Schiff zu kommen und mehr Zeit in New York zu haben. Jeder Passagier muss durch die Pass- und Zollkontrolle. Die Leute werden in Gruppen zu jeweils 100 Personen eingeteilt und ab 08:00 Uhr aufgerufen. Ich bin der Gruppe B zugeteilt worden. Soweit ganz gut, aber nach der Einreisekontrolle müssen alle Passagiere warten bis auch der letzte Passagier die Kontrolle überstanden hat. Solange müssen alle im Terminal warten und dürfen nicht los oder wieder an Bord zurück. Man ist dort also gefangen! Man hofft, dass das Procedere um 11:00 -11:30 Uhr abgeschlossen sein sollte. Der Ausflug sollte eigentlich um 09:15 Uhr starten! Fazit: verspekuliert!

DSC_3902Bleibt ja der zweite Tag, der Abreisetag. Denkste! Habe pauschal über AIDA das Rundum-Sorglos-Paket gebucht und somit will man mir den Stress mit Ausflügen am Abreisetag ersparen und karrt einen gleich zum Flughafen. Die ersten müssen das Schiff um 08:00 Uhr als Gruppe Grün verlassen und ich bin der letzten Gruppe Gelb um 10:00 Uhr dran.  Auch hier wieder, eine Rückkehr an Bord und ein Verlassen des Terminals erst möglich, wenn der Letzte die Zollkontrolle passiert hat. Transferzeit zum Flughafen JFK ist 12:00 Uhr, Abflug ist dann 17:15 Uhr. Tolle Planung von AIDA, leider erfährt man dies erst an Bord und hat keine Möglichkeit mehr dies zu ändern. So läuft Kundenbindung bei AIDA. DSC_3904Nachdem zwei Häfen dem Wetter zum Opfer gefallen sind, wird einem durch die Flugplanung auch noch der Abreisetag extrem verkürzt. Warum legt die Abflugzeiten nicht generell in die späten Abendstunden bzw. in die frühen Morgenstunden des darauffolgenden Tages, die Passagiere sollen doch Stunden vorher am Flughafen sein, dann endet der letzte Nachtausflug am Flughafen. So hat man wenigstens noch was vom Tag. Die Reise ist schließlich teuer genug (ich kann nämlich nicht Just AIDA buchen – nur 70% Aufschlag!). Bin ja lange in der Luft unterwegs, Landung erst am Donnerstag, 05. November 2105, um 06:30 Uhr, da kann ich mir noch ein Dankschreiben an AIDA einfallen lassen. Es ist schade, dass eine an sich tolle Reise durch so eine Ablaufplanung einen schalen Beigeschmack erhält. Hier sollte und muss AIDA dringend nachbessern, ich sage nur: die Konkurrenz schläft nicht!

12:00 Uhr Durchsage des Kapitäns

Auf Backbord begleitet uns eine Delphinschule auf Nahrungssuche, Pech nur, dass ich auf der Steuerbordseite bin. Ein paar Delphine haben sich aber auch mal kurz auf meine Seite verirrt, konnte sie kurz sehen, aber zum fotografieren waren sie zu schnell…

Ansonsten –  das Übliche. Die Freiheitsstatue werde ich wohl nicht sehen, ich sage nur: falsche Seite – dafür aber die Skyline von Manhattan. Der Lotse kommt so gegen 05:30 Uhr an Bord.

Sonnenaufgang:    05:55 Uhr
Sonnenuntergang:  16:32 Uhr
Nächste Etappe:   608 Seemeilen (1.126 Kilometer) bis New York

Letzte Zeitumstellung

In der Nacht wurden die Borduhren ein letztes Mal um 03:00 Uhr auf 02:00 Uhr zurückgestellt. An die 25-Stunden-Tage kann man sich gewöhnen. Nur ist es ja nicht von Dauer…

Ein paar Bilder habe ich noch im Fotoshop bestellt. Zusammen mit dem Digitalpaket (20,00 €) werden sie auf eine CD gebrannt, zum Schnäppchenpreis von 15,00 €. Wenn man schon keinen Ausflug buchen darf, dann wenigsten Geld im Fotoshop lassen (Ironie aus). Werde jetzt den letzten Seetag genießen, Donna Leon wartet immer noch und auch bei Revenge gibt es einige Überraschungen. Und dann um 15:00 Uhr ein letztes Mal – Kaffee und Kuchen, bevor nächste Woche wieder das Fitnessstudio wartet…

Themenabende
im Markt Restaurant - "USA"
im Bella Donna Restaurant - "Latium/Sardinien"
im East Restaurant - "China"

Die Käseplatte als Vorspeise, hoffentlich gibt es mal wieder eine richtige Auswahl, als Hauptgang etwas typisches italienisches, wenn ich es denn finde und als Abschluss: 3 Kugel Eis mit Sahne – das muss sein!

 

 

Veröffentlicht in Seereisen Transamerika 7

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.