Springe zum Inhalt →

Mexico

Zum Welterbe in Mexiko gehören (Stand 2018) 35 UNESCO-Welterbestätten, darunter 27 Stätten des Weltkulturerbes, 6 Stätten des Weltnaturerbes und zwei gemischte Kultur- und Naturerbestätte. Mexiko ist der Welterbekonvention 1984 beigetreten, die ersten sechs Welterbestätte wurde 1987 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2018 eingetragen.

  • Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste.
  • Stätten des Weltkulturerbes sind mit einem „K“, Stätten des Weltnaturerbes mit einem „N“ markiert.
  • Denkmäler, die sowohl dem Weltkultur- als auch dem Weltnaturerbe angehören, tragen ein „K/N“.
  • Welterbestätten, die die UNESCO als besonders gefährdet einstuft, sind zusätzlich mit einem „(R)“ gekennzeichnet (Rote Liste des gefährdeten Welterbes).

Im Rahmen der Gruppenreise von world insight habe ich Mexico 2018 besucht.

Aktuelle Welterbestätten

Diese Liste zeigt die beiden UNESCO-Welterbe-Stätten in Mexico in chronologischer Reihenfolge (K – Kulturerbe; N – Naturerbe).

JahrArtOffizielle Bezeichnung und KurzbeschreibungBild
1987NBiosphärenreservat Sian Ka'an

Sian Ka'an ist ein Nationalpark in Mexiko. Er befindet sich auf der Ostseite der Halbinsel Yucatán im Bundesstaat Quintana Roo. Sein Gebiet wurde 1986 als Nationalpark und als Biosphärenreservat der UNESCO ausgewiesen und gehört seit 1987 zum Weltnaturerbe. Der Name Sian Ka'an stammt aus der Maya-Sprache und bedeutet sinngemäß Ort, wo der Himmel geboren wurde.
1987KPräkolumbische Stadt und Nationalpark von Palenque

Palenque ist eine von Tieflanddschungel umgebene archäologische Fundstätte im mexikanischen Bundesstaat Chiapas unweit der modernen Stadt Palenque. In der archäologischen Zone von Palenque befinden sich die Ruinen einer ehemaligen Mayametropole, die seit 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Das in der Nähe der Grabungsstätte wohnende Volk der Lacandonen wird als direkter Nachkomme der ehemaligen Bewohner des alten Palenque betrachtet. Am 30. März 2015 wurde die Gedenkstätte in das Internationale Register für Kulturgut unter Sonderschutz der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten aufgenommen.
1987KHistorisches Zentrum von Mexiko-Stadt und Xochimilco

umfasst das historische Zentrum von Mexiko-Stadt im Stadtbezirk Cuauhtémoc sowie den etwa 25 km südöstlich der Altstadt gelegenen Stadtbezirk Xochimilco.
1987KPräkolumbische Stadt Teotihuacán

Teotihuacán im Zentralen Hochland von Mexiko/Bundesstaat México ist eine der bedeutendsten prähistorischen Ruinenstädte Amerikas, die vor allem für ihre Stufentempel wie etwa die große Sonnenpyramide bekannt ist. Die archäologische Stätte, die seit 1987 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, liegt in der Nähe der heutigen Stadt Teotihuacán de Arista, etwa 45 Kilometer nordöstlich von Mexiko-Stadt.
1987KAltstadt von Oaxaca und Ruinen von Monte Alban

Die Stadt Oaxaca wurde 1529 von spanischen Siedlern gegründet. In der Nähe liegen die Ruinen der Zapotekenstadt Monte Albán
1987K Historisches Zentrum von Puebla

Heroica Puebla de Zaragoza (oft kurz Puebla) ist die Hauptstadt des gleichnamigen zentralmexikanischen Bundesstaates Puebla sowie des Municipio Puebla mit rund 1,5 Millionen Einwohnern. Der Beiname bezieht sich auf den Sieg der Mexikaner über das französisch geführte Interventionsheer im Jahr 1862.
1988KHistorisches Zentrum und Bergwerksanlagen von Guanajuato

Guanajuato ist eine Stadt in Zentralmexiko mit zirka 184.239 Einwohnern. Sie ist Verwaltungssitz des Municipio Guanajuato und Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates.
1988KRuinen von Chichen-Itza

Chichén Itzá ist eine der bedeutendsten Ruinenstätten auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Sie liegt etwa 120 Kilometer östlich von Mérida im Bundesstaat Yucatán. Ihre Ruinen stammen aus der späten Maya-Zeit.

Mit einer Fläche von 1547 Hektar ist Chichén Itzá einer der ausgedehntesten Fundorte in Yucatán. Das Zentrum wird von zahlreichen monumentalen Repräsentationsbauten mit religiös-politischem Hintergrund eingenommen, aus denen eine große, weitestgehend erhaltene Stufenpyramide herausragt. Im direkten Umkreis befinden sich Ruinen von Häusern der Oberschicht.
1991KAltstadt von Morelia

Morelia ist die Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Michoacán sowie des Municipio Morelia. Sie hat 597.511 Einwohner (Stand 2010).

Aufgrund der gut erhaltenen Gebäude aus der Kolonialzeit ist sie eine der meistbesuchten Städte Mexikos. Seit 1991 gehört die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe.
1992KPräkolumbische Stadt El Tajin

El Tajín (spanisch-totonakisch „Der Blitz“) ist eine präkolumbische Ruinenstadt nahe der Ostküste Mexikos bei der Stadt Papantla, südöstlich von Poza Rica de Hidalgo im Bundesstaat Veracruz. Diese war wahrscheinlich zeitweilig Hauptstadt der Tachiwin (aztekisch Totonaken), weist mehrere große, pyramidenförmige Stufentempel auf und wurde vor 800 Jahren aufgegeben. Nach ihr wurde die Tajín-Kultur benannt.
1993NLagune von El Vizcaino

Schutzgebiet für Wale
1993KAltstadt von Zacatecas

Zacatecas ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates in Zentralmexiko und hat knapp 130.000 Einwohner (Stand: 2010). Sie ist die berühmteste und reichste der mexikanischen Silberstädte und trug einst, ähnlich wie Potosí in Bolivien oder Cerro de Pasco in Peru, einen guten Teil zum spanischen Reichtum der frühen Neuzeit bei.
1993KFelszeichnungen in der Sierra de San Francisco

Die Sierra de San Francisco selber stand 2004–2011 als Vorschlag für das Weltnaturerbe auf der Tentativliste
1994KKlöster des 16. Jh. an den Hängen des Popocatepetl

Die Missionsstationen am Fuße des Popocatépetl gehören zu den Spanischen Missionen, mit deren Hilfe die Spanier seit dem 16. Jahrhundert, die Azteken und andere indigene Gruppen zum christlichen Glauben zu bekehren suchten. Im Gebiet des Vulkans Popocatépetl in Zentralmexiko errichteten Brüder der Franziskaner (OFM), der Dominikaner und der Augustiner religiöse Zentren. Vierzehn von ihnen wurden unter dem offiziellen Namen Earliest 16th century monasteries on the slopes of Popocatépetl (wörtlich: „Früheste Klöster des 16. Jh an den Hängen des Popocatépetl“) im Jahr 1994 in die Liste der Weltkulturerbschaften Mexikos aufgenommen.
1996KPräkolumbische Stadt Uxmal

Uxmal (IPA: [ʊʃ.ˈmal]) bezeichnet die Ruinen einer ehemals großen und kulturell bedeutenden Stadt der Maya in Mexiko. Der Name Uxmal kommt möglicherweise von „ox-mal“, was in der yukatekischen Mayasprache „dreimal“ bedeutet. Die Ruinenstadt liegt in der leicht welligen Karstlandschaft Puuc (mayathan pu'uk) auf der Halbinsel Yucatán im gleichnamigen mexikanischen Bundesstaat, etwa 80 Kilometer südlich von Mérida.
1996KDenkmalensemble von Querétaro

Historisches Zentrum der Stadt Santiago de Querétaro
1997KCabañas-Hospiz in Guadalajara

als Hospiz für Waisen, Alte, Kranke und Gebrechliche 1805–1810 in der Stadt Guadalajara erbaut, seit 1980 als Kunst- und Kulturzentrum genutzt
1998KDenkmalbereich von Tlacotalpan

Tlacotalpan ist eine Kleinstadt mit 7.600 Einwohnern (2010) im mexikanischen Bundesstaat Veracruz am Ufer des Río Papaloapan. Tlacotalpan wurde zum UNESCO-Welterbe erklärt, weil seine städtische Anlage und Architektur eine Vermischung der spanischen und karibischen Traditionen auf besonders wichtige und qualitätvolle Weise zeigen.
1998KArchäologische Stätten von Paquimé in Casas Grandes

Paquimé (oft auch als Casas Grandes bezeichnet) ist eine archäologische Fundstätte, die sich etwa 350 km nordwestlich von der Hauptstadt Chihuahua des Staates Chihuahua, Mexiko, und einen halben Kilometer entfernt von der Stadt Casas Grandes befindet. Nur ein Teil der alten Siedlung ist ausgegraben und (zurückhaltend) restauriert worden. Das Besucherzentrum beherbergt das kleine Museum der Kulturen des Nordens.
1999KArchäologische Stätte Xochicalco

Xochicalco [ʃot͡ʃiˈkaɬko] ist ein präkolumbischer archäologischer Fundplatz im westlichen Teil des Bundesstaates Morelos in Mexiko. Der Name entstammt der Nahuatl-Sprache und bedeutet „Am Ort des Blumenhauses“. Der Ort liegt 38 km südwestlich von Cuernavaca und 122 km von Mexiko-Stadt.
1999KHistorische Stadt und Festung von Campeche

1540 gegründete und 1686 mit einer Befestigungsanlage umgebene Stadt einschließlich der Verteidigungsanlagen in ihrer Umgebung: den Festungen San José und San Miguel sowie den Batterien San Lucas, San Matias und San Luis.
2002K/NMaya-Stadt Calakmul und Tropische Regenwälder in Campeche

Die ursprünglich 3.000 ha umfassende Kulturerbestätte Calakmul wurde bei der Erweiterung von 2014 in eine gemischte Kultur- und Natur-Welterbestätte umgewandelt und umfasst nun 331.397 ha. Zusammen mit der umgebenden Pufferzone mit einer Fläche von 391.788 ha ist dies die Gesamtfläche des Biosphärenreservat Calakmul im Bundesstaat Campeche.
2003KFranziskanermissionen in der Sierra Gorda in Querétaro

umfasst Misión de Santiago de Jalpan, Misión de Santa María del Agua de Landa, Misión de San Francisco del Valle de Tilaco, Misión de Nuestra Señora de la Luz de Tancoyol, Misión de San Miguel Concá im Bundesstaat Querétaro
2004KHaus und Studio von Luís Barragán

Casa Barragán war Wohnhaus und Atelier des Architekten Luis Barragán
2005NInseln und Schutzgebiete des Golfes von Kalifornien

Die Stätte umfasst 244 Inseln, Inselchen und Küstengebiete im Golf von Kalifornien
2006KAgavenlandschaft und historische Tequila-Produktionsstätten

34.658 großes Gebiet der Landschaft zwischen dem Vulkan Tequila (Vulkan) und dem Tal des Rio Grande de Santiago mit Anbaugebieten der Blauen Agave und den Orten Tequila, Amatitán und El Arenal mit ihren Destillerien für Tequila.
2007KUniversitätscampus der Universidad Nacional Autónoma de México

Die Nationale Autonome Universität von Mexiko (Universidad Nacional Autónoma de México, kurz UNAM) ist eine der ältesten und größten Universitäten des amerikanischen Kontinents. Sie ist nach dem jährlichen „World University Ranking“ der britischen Beratungsfirma QS für 2018 die drittbeste (und zugleich die größte) lateinamerikanische Universität nach der Universidad de Buenos Aires und der Universidade de São Paulo. Weltweit landet sie dabei auf dem 122. Platz, kurz nach der Humboldt-Universität zu Berlin (Platz 120) und vor der Freien Universität Berlin (Platz 125). Laut einer Studie der Tageszeitung The Times aus dem Jahr 2005 ist die UNAM die beste Universität im spanisch- und portugiesisch-sprachigen Raum. Dort rangiert sie weltweit auf Platz 95.

Das Ensemble der Gebäude, Sportanlagen und Freiflächen des großen Campus (Ciudad Universitaria) wurde 2007 in die Liste des Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen.
2008KFestung San Miguel de Allende und Wallfahrtskirche Jesús de Nazareno in Atotonilco

San Miguel de Allende ist eine befestigte Stadt im Bundesstaat Guanajuato. Nördlich der Altstadt liegt im Ortsteil Atotonilco die Wallfahrtskirche Jesus von Nazareth.
2008NBiosphärenreservat Mariposa Monarca

Mariposa Monarca ist ein Biosphärenreservat an der Grenze zwischen den mexikanischen Bundesstaaten Michoacán und México, etwa 100 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt.

Es ist eines der Winterquartiere des Monarchfalters, einer amerikanischen Schmetterlingsart.

Im Gebiet des Biosphärenreservat überwintern zwischen November und März möglicherweise bis zu einer Milliarde von ihnen.

Der Monarchfalter wandert jährlich bis zu 4000 Kilometer zwischen dem Norden der USA und Mexiko.

Das 56.259 ha große Gebiet liegt in einer bewaldeten Bergregion auf etwa 3000 Meter Höhe.
2010KHistorischer Handelsweg Camino Real de Tierra Adentro - "Silberstraße"

umfasst 60 Stätten zwischen Mexiko-Stadt und dem Valle de Allende. Darunter befinden sich 5 auch separat in die Welterbeliste eingetragene Stätten. San Luis Potosí war 2007 ebenfalls selbständig vorgeschlagen worden, wurde aber 2013 zurückgezogen.
2010KPrähistorische Höhlen von Yagul und Mitla im Tal von Oaxaca
2013KBiosphärenreservat El Pinacate y Gran Desierto de Altar

Das Biosphärenreservat liegt in der Sonora-Wüste, zwischen den Städten Puerto Peñasco, Plutarco Elías Calles und San Luis Rio Colorado.[2] Die Fläche beträgt 714.566 ha, inklusive Pufferzone 354.871,34 ha.
2015KAquädukt von Padre Tembleque

Der Aquädukt des Padre Tembleque (spanisch Acueducto del Padre Tembleque) in Mexiko gilt als das bedeutendste Wasserleitungs- und -verteilungssystem, das im 16. Jahrhundert im Vizekönigreich Neuspanien gebaut wurde.
2016NRevillagigedo-Inselgruppe

Inselgruppe im Pazifischen Ozean. Das Welterbe umfasst die Inseln San Benedicto, Socorro, Roca Partida und Clarión
2018K/NTehuacán-Cuicatlán-Tal: Ursprünglicher Lebensraum Mesoamerikas

2012 Kandidat Biosphärenreservat Tehuacán-Cuicatlán für eine Naturerbestätte, 2017 überarbeitet zu einer Bewerbung für eine gemischte Welterbestätte

 

Als Welterbe nominierte Stätten

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Mit Stand 2018 sind 22 Stätten in der Tentativliste von Mexiko eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2018. Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

JahrArtOffizielle Bezeichnung und KurzbeschreibungBild
2001KBosque de Chapultepec

die größte Grünanlage im Zentrum von Mexiko-Stadt mit einem bewaldeten Hügel und dem Schloss Chapultepec
2001KAltstadt von Álamos

Bergarbeiterstadt aus dem 17. Jahrhundert
2001KKirche Santa Prisca und ihre Umgebung

Kirche im Kolonialstil in der Stadt Taxco im Norden des Bundesstaates Guerrero.
2001KPräkolumbianische Stadt Cantona

Cantona ist eine große und bedeutende, aber wenig bekannte präkolumbische Stadt (heute archäologische Ausgrabungsstätte) im östlichen Teil des Tals von Puebla, Mexiko, 93 km Luftlinie nordöstlich der gleichnamigen Staatshauptstadt. Die Stadt liegt auf dem Lavafeld eines benachbarten erloschenen Vulkans und entstand und florierte in der mesoamerikanischen Zeitphase der Späten Klassik. Cantona ist bemerkenswert durch die weitgehende Stadtplanung und die große Anzahl von Ballspielplätzen.
2001KGroße Stadt Chicomóztoc-La Quemada

Die auf einer Anhöhe gelegene und mindestens 600 km von den klassischen Zeremonialzentren Zentralmexikos entfernte Ruinenstätte La Quemada befindet sich nahe der N54 auf dem Gebiet der Gemeinde Villanueva ca. 50 km südwestlich der Stadt Zacatecas in einer Höhe von ca. 2400 m.
2001K/NHistorische Stadt San Sebastián del Oeste
2001KMuseo Casa Estudio Diego Rivera y Frida Kahlo

Als Museum eingerichteter Gebäudekomplex mit dem ehemaligen Wohnhaus und den Ateliers des Malers Diego Rivera und der Malerin Frida Kahlo
2004NValle de los Cirios
2004NSchutzflächen für Flora und Fauna in Cuatro Ciénegas

Schutzgebiete im Municipio Cuatro Ciénegas
2004KHistorische Stadt Real de Minas de Once Mil Vírgenes von Cosalá in Sinaloa

Cosalá ist eine als Pueblo Mágico ausgezeichnete Stadt im Bundesstaat Sinaloa. Ihr historischer Name bezieht sich auf die heilige Ursula von Köln, die Schutzpatronin der Stadt ist, und die mit ihr verbundene Legende von den elftausend Jungfrauen.
2004K/NHuichol-Route entlang der heiligen Stätten nach Huiricuta (Tatehuari Huajuye)

Pilgerroute der indigenen Ethnie der Huicholen von der Küste zu der heiligen Stätte Wirikuta (Huiricuta)
2004K/NRegion Lacan-Tún – Usumacinta
2004K/NBiosphärenreservat Banco Chinchorro
2004KTecoaque

Zultepec oder Zultépec, später auch Tecoaque genannt, war eine Stadt der Acolhua im Reich der Azteken. Der im Hochland von Zentralmexiko gelegene Ort ist heute eine archäologische Fundstätte, die im Jahr 2004 in die Tentativliste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde.
2006K/NCuetzalan und seine historische, kulturelle und natürliche Umgebung

Ciudad de Cuetzalan ist eine etwa 6000 Einwohner zählende Stadt und der Hauptort des Municipio Cuetzalan del Progreso mit insgesamt etwa 45.000 Einwohnern im mexikanischen Bundesstaat Puebla. Die Stadt zählt seit 2002 zu den sogenannten Pueblos Mágicos.
2008KHistorische Altstadt von Izamal

Izamal (in Mayathan Itzmal, „Ort der Leguane“) ist eine historisch bedeutende Kleinstadt im Bundesstaat Yucatán in Mexiko. Izamal hat etwa 16.000 Einwohner und ist Verwaltungssitz des Municipio Izamal.

Die Geschichte der Stadt geht weit in die vorspanische Zeit zurück, aus der große pyramidenartige Bauten erhalten sind, und behielt ihre Bedeutung bis in die Gegenwart bei. Die Stadt erhielt die touristische Auszeichnung Pueblo Mágico.
2008NLos Petenes – Ria Celestún
2009KLas Pozas, Xilitla

surrealistische Gartenlandschaft von Edward James in der Nähe der Stadt Xilitla
2010K/NDer Arco del Tiempo des Río La Venta

Der Arco del Tiempo ist ein natürliches Felsentor im Canyon des Río La Venta
2012N Cenoten-Ring des Chicxulub-Kraters, Yucatán

Cenoten-Ring eines etwa 66 Millionen Jahre alten Einschlagkraters mit etwa 180 km Durchmesser im Norden der Halbinsel Yucatán
2012KArchäologische Stätte von Las Labradas in Sinaloa
2018KEnsemble des Franziskanerordens und Maria-Himmelfahrt-Kathedrale in Tlaxcala

Das ehemalige Franziskanerkloster und die Maria-Himmelfahrt-Kathedrale in der Stadt Tlaxcala sind als Erweiterung der Welterbestätte "Klöster am Popocatépetl" geplant. Diese stand bereits zwischen 2004 und 2013 auf der Tentativliste.

Veröffentlicht in Lateinamerika UNESCO-Weltkulturerbe

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.