Springe zum Inhalt →

Ungarn

Dies ist die Liste der UNESCO-Welterbestätten in Ungarn.

  • Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste.
  • Stätten des Weltkulturerbes sind mit einem „K“, Stätten des Weltnaturerbes mit einem „N“ markiert.
  • Denkmäler, die sowohl dem Weltkultur- als auch dem Weltnaturerbe angehören, tragen ein „K/N“.
  • Welterbestätten, die die UNESCO als besonders gefährdet einstuft, sind zusätzlich mit einem „(R)“ gekennzeichnet (Rote Liste des gefährdeten Welterbes).

Aktuelle Welterbestätten

Zum Welterbe in Ungarn gehören (Stand 2017) acht UNESCO-Welterbestätten, darunter sieben Stätten des Weltkulturerbes und eine Stätte des Weltnaturerbes. Darunter befindet sich mit dem Neusiedler See auch eine grenzüberschreitende Welterbestätte. Ungarn ist der Welterbekonvention 1985 beigetreten, die ersten zwei Welterbestätten wurden 1987 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2002 eingetragen.(K – Kulturerbe; N – Naturerbe).

JahrArtOffizielle Bezeichnung und KurzbeschreibungBild
1987KUferbereich der Donau, Andrássy-Straße und Burg Buda in Budapest

umfasste ursprünglich den Uferbereich der Donau und den Burgpalast in Budapest, 2002 erweitert um die Andrássy-Straße und die der unter der Straße verlaufenden Földalatti, die älteste U-Bahnstrecke auf dem europäischen Kontinent

besucht 17.-19.05.2017
1987KTraditionelles Dorf Hollókő (Rabenstein)

Hollókő besteht aus zwei Teilen, der Altstadt und der Neustadt. Die Stadt brannte 1905 ab, wurde aber wieder aufgebaut.
1995NHöhlen in Aggtelek

Das Netzwerk der Mühlen von Kinderdijk-Elshout schafft eine herausragende Kulturlandschaft die geprägt wird durch die Entwässerung der Flächen und dazu alle typischen Merkmale zeigt, die mit dieser Technologie verbunden sind - Deiche, Sperren, Pumpstationen, Verwaltungsgebäude und eine Reihe von Windmühlen.
1996KBenediktinerabtei Pannonhalma

1999KNationalpark Hortobágy, die Puszta

Die Puszta von Hortobágy ist das größte und bekannteste mitteleuropäische Steppengebiet.
2000KFrühchristlicher Friedhof von Pécs (Fünfkirchen)

Frühchristlicher Friedhof in der Stadt Pécs
2001KKulturlandschaft Ferto/Neusiedler See, (Neusiedler See mit Fertöd und Rust, grenzübergreifend mit Österreich)

Neusiedler See mit Fertöd und Rust, grenzübergreifend mit Österreich
2002KKulturlandschaft Tokajer Weinregion

Die Angaben zu den einzelnen Stätten habe ich der Wikipedia entnommen, weiterführende Angaben können dort nachgelesen werden.

 

Als Welterbe nominierte Stätten

In der sogenannten Tentativliste der UNESCO werden Stätten eingetragen, welche nach Ansicht der jeweiligen Regierung potentiell für die Auszeichnung als Welterbe geeignet sind. Dies sagt nichts darüber aus, ob eine spätere Kandidatur auch tatsächlich erfolgreich abgeschlossen werden kann. Mit Stand 2018 sind elf Stätten in der Tentativliste von Ungarn eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2017. Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

JahrArtOffizielle Bezeichnung und KurzbeschreibungBild
1993NHöhlen im Thermal-Karst-System von Buda

1993KMittelalterliches Schloss von Esztergom
2000KPferdezucht-Anwesen in Mezöhegyes
2000NFossilien von Ipolytarnóc

1993 von der Unesco abgelehnt, 2004 wurde die Entscheidung vertagt
2007KFestungssystem beim Zusammenfluss der Flüsse Donau und Waag in Komárno

2008 von der Unesco abgelehnt
2008KÖdön Lechners unabhängige vormoderne Architektur

Gebäude
2009KGrenzen des Römischen Reichs - Ripa Pannonica in Ungarn
2017KNetzwerk von Gebäuden des landwirtschaftlichen Erbes in Ungarn

Bereits 2000 vorgeschlagen.
2017K Königssitze in Esztergom, Visegrád mit dem ehemaligen königlichen Wald im Pilisgebirge

Esztergom und Visegrád waren bereits seit 2000 einzeln vorgeschlagen.
2017KHölzerne Glockentürme in der Oberen Tisza-Region

Glockentürme der reformierten Holzkirchen von Nyírbátor, Kölcse, Zsurk, Vámosatya, Lónya, Tiszacsécse (alle schon 2000–2017 vorgeschlagen) und Nagyszekeres.
2017K/NKulturlandschaft Balaton-Hochland

Zu dem Vorschlag gehören Tihany-Halbinsel (bereits seit 1993 vorgeschlagen), das Tapolca Basin, das Káli Basin und der Heilsee Hévíz, das Festetics Schloss in Keszthely mit dem Schlosspark, dem Georgikon Hof und dem historischen Bezirk Balatonfüred.

Veröffentlicht in Europa UNESCO-Weltkulturerbe Ungarn

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.