Springe zum Inhalt →

Finnland

Dies ist die Liste der UNESCO-Welterbestätten in Finnland.

  • Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste.
  • Stätten des Weltkulturerbes sind mit einem „K“, Stätten des Weltnaturerbes mit einem „N“ markiert.
  • Denkmäler, die sowohl dem Weltkultur- als auch dem Weltnaturerbe angehören, tragen ein „K/N“.
  • Welterbestätten, die die UNESCO als besonders gefährdet einstuft, sind zusätzlich mit einem „(R)“ gekennzeichnet (Rote Liste des gefährdeten Welterbes).

Aktuelle Welterbestätten

Zum Welterbe in Finnland gehören (Stand 2017) sieben UNESCO-Welterbestätten, darunter sechs Stätten des Weltkulturerbes und eine Stätte des Weltnaturerbes. Finnland hat die Welterbekonvention 1987 ratifiziert, die ersten beiden Welterbestätten wurde 1991 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2006 eingetragen. (K – Kulturerbe; N – Naturerbe).

JahrArtOffizielle Bezeichnung und KurzbeschreibungBild
1991KAltstadt von Rauma

Direkt am Bottnischen Meerbusen gelegen, ist Rauma ein herausragendes Beispiel für eine alte, aus Holz erbaute, nordische Stadt. Obwohl sie gegen Ende des 17. Jahrhunderts durch ein Feuer verwüstet wurde, hat sie ihr architektonisches Erbe bewahrt.
1991KFestung Suomenlinna

Suomenlinna ist eine im 18. Jahrhundert entstandene Festung, die auf mehreren miteinander verbundenen Inseln vor der finnischen Hauptstadt Helsinki liegt. Zu der insgesamt etwa 80 ha großen Festung gehören insgesamt etwa 200 Gebäude und 105 Kanonen. Die Gesamtlänge der Mauern und Bastionen beträgt 6 km.
1994KAlte Kirche von Petäjävesi

Die Alte Kirche von Petäjävesi ist eine zwischen 1763 und 1764 erbaute Holzkirche in der Gemeinde Petäjävesi. In der Architektur der Kirche verbinden sich Elemente der Renaissance mit älteren Einflüssen der Gotik und der Formensprache der finnischen Holzarchitektur.
1996KHistorische Kartonfabrik von Verla

Die Kartonfabrik von Verla sowie der damit verbundenen Wohnbereich sind ein herausragendes Beispiel für kleine ländliche Industrieansiedlungen zur Kartonproduktion des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.
1999KFriedhof von Sammallahdenmäki mit Grabstätten aus der Bronzezeit

Die bronzezeitliche Grabanlage von Sammallahdenmäki umfasst mehr als 30 Granitgrabhügel und bietet einen einzigartigen Einblick in die Bestattungsriten sowie die sozialen und religiösen Strukturen des nördlichen Europas vor mehr als drei Jahrtausenden.
2005KStruve-Bogen

Umfasst 34 besonders markierte geodätische Messpunkte entlang des Struve-Bogens, davon 6 in Finnland und weitere in Estland, Lettland, Litauen, Moldawien, Norwegen, Russland, Schweden, der Ukraine und Weißrussland.
2006NSchärenküste - Kvarken-Archipel

Das am Bottnischen Meerbusen gelegene Kvarken-Archipel vermittelt mit seinem hügeligen Küstengebiet ein deutliches Bild über die geologischen Formationen und die Entwicklung der Vegetation nach der letzten Eiszeit. Besonders ist hier auch die durch unterschiedliches Abschmelzen des Eises bedingte isostatische Landhebung gut zu erkennen.
Erweiterung des 2000 in das Welterbe aufgenommene schwedischen Gebiets Höga Kusten

Die Angaben zu den einzelnen Stätten habe ich der Wikipedia entnommen, weiterführende Angaben können dort nachgelesen werden.

 

Als Welterbe nominierte Stätten

In der sogenannten Tentativliste der UNESCO werden Stätten eingetragen, welche nach Ansicht der jeweiligen Regierung potentiell für die Auszeichnung als Welterbe geeignet sind. Dies sagt nichts darüber aus, ob eine spätere Kandidatur auch tatsächlich erfolgreich abgeschlossen werden kann. Mit Stand 2017 sind sechs Stätten in der Tentativliste von Finnland eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2004.

JahrArtOffizielle Bezeichnung und KurzbeschreibungBild
1990KHistorische Steinzeichnungen auf der Insel Gaddtarmen (Hauensuoli)

1990KDie große Steinzeit-Ruine von Kastelli bei Pattijoki

Überreste von Bauwerken aus der Steinzeit
1990KFelsbilder von Astuvansalmi bei Ristiina

Die Felsbilder von Astuvansalmi bei Ristiina sind ein Ensemble von prähistorischen Felsbildern. Die Malereien befinden sich auf einem Felsen, der, aus einer bestimmten Richtung betrachtet, wie ein menschlicher Kopf anmutet. Der Fels diente vermutlich als Kultstätte.
1990KHeilige Kultstätte der Samen von Ukonsaari bei Inari

Ukonsaari bei der Gemeinde Inari ist eine heilige Stätte der Sámi. Es ist eine felsige Insel mit steilen Klippen in der Mitte des Sees Inarijärvi. Auf der Westseite gibt es eine Opfer-Höhle.
2004KPaimio-Hospital (ehemals Sanatorium Paimio)

Das Sanatorium Paimio wurde vom berühmten Architekten Alvar Aalto entworfen und 1933 fertiggestellt. Bis in die 1960er fungierte es als Tuberkulose-Heilanstalt, heute ist es ein Lungenklinikum. Der funktionalistische Bau gilt als eines der wichtigsten Werke der frühen Schaffensperiode Aaltos. Sein Entwurf sah vor, dass das Gebäude selbst zur Heilung der Patienten beitragen sollte.
2004NSaimaa-Pielinen-Seensystem

Das nach den großen Seen Saimaa und Pielinen benannte Saimaa-Pielinen-Seensystem stellt ein System zahlreicher miteinander verbundener Seen (oder Teilseen) dar, das rund 4.370 Quadratkilometer Fläche bedeckt. Als Gesamtheit betrachtet bildet es den viertgrößten See in Europa.

Veröffentlicht in Europa Finnland UNESCO-Weltkulturerbe

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.